Dienstag, 6. April 2010

Nicht Massenkompatibel

Eine Lobhudelei auf Rainald Grebe



Alle die mich kennen, werden sich das anhand der Uhrzeit die unter dem Post steht selbst zusammen reimen können und auch für treue Leser, falls ich so was habe, wird es keine Überraschung sein. Ich habe mal wieder etwas weniger geschlafen als der Durchschnittsbär. Um nun wieder in einen normalen Rhythmus zu gelangen, ist es nötig den Tag zu schaffen. Seltsamerweise immer dann, wenn ich eigentlich zu müde bin um etwas zu schreiben, bekomm ich enorme Lust darauf.
Seit der Stephen King Lobhudelei, habe ich mit dem Gedanken gespielt so etwas öfters zu machen.
Ich bin auch privat einer von der nervigen Sorte Mensch, der allen Leuten immer was empfehlen muss. Egal worum es geht. Literatur, Filme, Musik, Comics etc. Ich will allen immer helfen gewisse Dinge kennen und lieben zu lernen und kann dabei auch sehr nervig sein. Ich glaube ich wäre ein schrecklicher Vater. Onkel bin ich ja schon. Die Ärmsten tun mir jetzt schon leid.
Ich schweife ab.
Also, ich spreche gern Empfehlungen aus und nach meiner sehr einseitigen und eigentlich nichts sagenden Lobeshymne auf Stephen King, habe ich nun beschlossen euch, liebe Internetgemeinde, Rainald Grebe ans Herz zu legen.
Also gibt es im Folgenden meine ganz persönliche Meinung zu Herrn Grebe zu lesen und vor allem jede Menge gute Gründe, ihm zumindest mal eine Chance zu geben. Und da ich endlich die "After the Jump" Funktion gefunden habe, gibts unter "Ja, ich will." also nun die gesamte Rainald Grebe Lobhudelei zu lesen.






"Für jede verlorene Stunde hacke ich mir einen Finger ab.
Für jede verlorene Woche eine Hand ab.
Menschen, Menschen, Menschen, die wollen immer alles auf einmal.
Gleich mit dem Schädel durch die Tapete.
Oh Margarethe, dass alles gibt kein klares Bild, was gäbe ich dafür?
Tschuldigung, Tschuldigung, ich hab nur eine Hose.
Was kann denn ich dafür, die Tagesschau macht mit mir Osmose."
Rainald Grebe - Faust (Abschiedskonzert)



Rainald Grebe einer Kategorie zuzuordnen, würde dem Gesamtkunstwerk nicht gerecht werden. Er ist Schauspieler, Kabarettist, Musiker und Autor. Ich kann nicht genau einschätzen wie bekannt er mittlerweile ist, aber egal wie bekannt, es ist nicht bekannt genug.

Rainald Grebe ist völlig zurecht Gewinner verschiedenster Auszeichnungen. Vom Prix Pantheon, über den Deutschen Kleinkunspreis, bis hin zum Bayrischen Kabarettpreis.
Er ist kein typischer Künstler, den man mit zwei bis drei Youtube-Videos vorstellen könnte. Ich werde natürlich trotzdem unter diesen Eintrag welche verlinken. Es verschafft zumindest einen ersten Eindruck.
Dabei muss allerdings bedacht werden, dass dieser gerade mal die Oberfläche eines Künstlers darstellt, wie ich ihn in dieser Vielschichtigkeit im deutschen Sprachraum noch nie gesehen habe. Im Weiteren werde ich oft von "Tiefgang" und möglichen "Interpretationen" sprechen, aber keine konkreten Beispiele anführen. Ich werde hier keine hypothesengestützte Beweisführung durchführen, da meiner Meinung nach die Auseinandersetzung mit Grebes Werken eine sehr persönliche ist, je nach Kulturverständnis, eigener Ausprägung oder persönlichem Empfinden, können sie denkbar verschieden interpretiert werden.


Grebe vereint in sich großes musikalisches Talent, eine begnadete Art mit der deutschen Sprache sowohl im musikalischen, als auch komödiantischen Bereich umzugehen, inklusive großartiger Rhetorik, eine ausgeprägte Beobachtungsgabe, in Hinblick auf die Welt in der wir uns bewegen und einen kontrastreichen, von Zynismus geprägtem Sinn für Humor.
Dieser Künstler ist nicht einfach "witzig" oder "nicht witzig".
Grebes Werke sind geprägt von Meta-Ebenen, Symbolik, Metaphorik und einer enormen Sprachvarietät.
Ich habe Grebe anfangs für mich als "Willy Astor mit Message" bezeichnet, aber auch das trifft nicht einmal annähernd den Kern der Sache und wird auch beiden nicht gerecht. Zu definieren ist er meiner Meinung nach nicht, man kann sich nur versuchen anhand einer Beschreibung anzunähern.
Aber eben diese Unzugänglichkeit, einige Programmauszüge und Lieder sind nun einmal einfach nur seltsam wenn man sie das erste mal hört, macht es schwer jemandem Rainald zu empfehlen.
Natürlich hat er auch richtige "Gassenhauer", Lieder wie "Brandenburg", "Dörte" oder "Unterschiede", benötigen keine ausgefeilte Interpretation um sich darüber zu bepissen bis einem alles weh tut. Aber diese Interpretation ist auch bei den leicht zugänglicheren Werken durchaus möglich.

"Die Ossis sind faul und tun nur jammern.
Die Wessis frohlocken permanent.
Ossis sind auch viel schlechter angezogen.
Die sehen so scheiße aus,
schön das man das immer noch erkennt"
Rainald Grebe - Unterschiede (Rainald Grebe und Die Kapelle der Versöhnung)



Diese "Gassenhauer" sind aber nur ein Steinchen im Mosaik Grebe. "Massenkompatibel", "Münzen und Scheine", "Es gibt kein richtiges Leben im falschen" oder "Lass die Kerne in den Oliven" offenbaren eine völlig andere Seite des Künstlers.
Natürlich sind sie immer noch humorvoll und augenzwinkernd, teilweise zum Wegschmeißen lustig, vermitteln aber gleichzeitig ein Gefühl, erzählen eine Geschichte oder beschreiben einen Teil der Gesellschaft.
Diese Beschreibungen sind in ihrer Art und Weise natürlich exemplarisch und beschreiben Stereotypen, das funktioniert aber aufgrund Grebes hervorragender Beobachtungsgabe punktgenau.
Wer kennt nicht mindestens ein Paar des "Dreißigjährigen Pärchens" oder einen "Mittelmäßigen Klaus" ? Es sind Charaktere denen wir alle schon einmal begegnet sind, teilweise auch beim Blick in den Spiegel, mit welchen Grebe kokettiert.

"Dirk hat ein buntes Hemd an und war schon überall,
er sagt Sätze wie :"Asien ist nicht mehr mein Fall.
Asien, ist total überlaufen." "
Rainald Grebe - Dreißigjährige Pärchen (Volksmusik)



Neben den "Gassenhauern" und den "deeperen" Werken, gibt es noch die dritte Kategorie. Das totale Chaos. Sie ergeben beim ersten und auch beim zweiten Mal hören scheinbar keinen Sinn. Sie wirken stark assoziativ, sehr heterogen und teilweise schon bizarr.
Die Werke "Faust", "Wellnesshotel", "LSD", "Kontaktanzeigen" oder "Familie Gold", haben mich anfangs mit einem ausgeprägten What-the-fuck?-Gefühl zurückgelassen.
Im speziellen Faust, weiß ich immer noch nicht so richtig zu deuten. Ich bin der Meinung, dass man genau das akzeptieren muss.
Erstmal gibt es beim Interpretieren von Grebes Werken wohl grundsätzlich kein "falsch" oder "richtig". Es hat sehr viel mit den persönlichen Assoziationen und Erfahrungen zu tun. Weiterhin muss man sich auch damit abfinden, dass man manche Sätze einfach nicht versteht. Man kann sich trotzdem an ihrer Seltsamkeit oder dem Paradoxon erfreuen, aber sie komplett zu "verstehen" ? Kann man glaub ich abhaken.
Aber sobald man das akzeptiert hat und bereit ist sich auf diesen Mann, in seinem vermeintlichen Wahnsinn einzulassen, sind gerade die kryptischen seltsamen Lieder die Besten. Man hört sie immer und immer wieder und entdeckt neue Anspielungen, interpretiert diesen oder jenen Satz für sich auf einmal vollkommen neu, weswegen das gesamte Lied in einem anderen Licht erscheint.

"Ich heiße Ludwig und bin ein Vogel Strauß.
Ich sehe schon von Weitem, flugunfähig aus.
Ich bin ein Vogel, der nicht fliegen kann.
Bei mir hat Gott geschludert. Man, man, man, man."
Rainald Grebe - LSD (1968)



Jetzt habe ich zwei Seiten allein über sein Werk als Musik geschrieben und fühle mich, als wäre ich dem trotzdem nicht gerecht geworden.

Rainald Grebes Programme bestehen aber nicht nur aus Musik. Auch die "Füller" zwischen den einzelnen Songs, die kleinen Anekdoten und Erzählungen, stehen seinen Liedern in nichts nach. "Doktor Fuchs" und "Ich bin ein Wochenendseminar" sind extrem lustige und intelligente kleine Wortspielereien, mit mehr Tiefgang als das erste mal Hören erahnen lässt.
Bei diesen verbalen Ausflügen wird Grebes Vielschichtigkeit deutlich. Die Flexibilität im Niveau, welche auch in vielen Liedern deutlich wird, wenn er vermeintliche Tabus bricht wirkt im ersten Moment plump und unangebracht, ist meiner Meinung nach aber sowohl Eigenparodie, als auch Parodie des Genres "Comedy", also dadaistisch, als auch ein Spiegel für das Publikum, welches trotzdem herzhaft lacht.
Rainald Grebe erhebt aber nie den Zeigefinger, er lässt sein Programm an sich vollkommen unreflektiert und genau das fordert den Zuschauer. Man ist im Nachhinein aktiv eingebunden, da man gezwungen ist, sofern ein Interesse besteht, sich mit diesen Werken wirklich zu beschäftigen, wenn man sie wenigstens annähernd durchblicken will.
Das einzige mal, dass ich Rainald Grebe im Privatfernsehen zur Prime-Time sah, war bei einem desaströsen Tv Total Auftritt. Ich weiß nicht woran es genau lag, aber es hat einfach nicht funktioniert. Er saß mit seinem Indianerschmuck am Klavier und konnte nichts mit dem Publikum anfangen und dieses nichts mit ihm.
Es gab kaum Lacher, nur einen verhaltenen Applaus.

"Ich bin der Mann am Klavier,der Mann am Klavier.
Ich kann tausend schöne Lieder, die sind alle nicht von mir.
Ich sag immer Kunst von Können und nicht von Kacken,
meine Tante hat den Käsekuchen auch nicht erfunden, aber immer gern gebacken"
Rainald Grebe - Mann am Klavier (Das Hongkongkonzert)



Mir persönlich hat "Global Fish", Grebes leider bisher einziger Roman, sehr dabei geholfen mich auf die Frequenz dieses Ausnahmekünstlers einzustellen. Ich will nicht viel auf das Buch eingehen, es würde den Rahmen sprengen, muss aber zugeben es (natürlich) nicht vollends verstanden zu haben. Thomas Blums Reise ist mir an vielen Stellen immer noch ein Rätsel und trotz aller Schwierigkeiten (der Schreibstil ist ähnlich Grebes Humor nichts "für zwischendurch"), habe ich es liebend gern gelesen und werde es noch einmal tun.

Man könnte jetzt noch mehr zu seinen Qualitäten als Autor oder Musiker sagen, vor allem über sein Gefühl für langsame steigende Melodien und der perfekt genutzten deutschen Sprache, da fehlt mir allerdings die Kompetenz um das gekonnt in Worte zu fassen.

" So ging das nun schon seit Monaten und es war kein Ende abzusehen. Juli war schon, bald kam der August und um den ging es doch! Seit einem halben Jahr plante ich diesen August, akribisch wie ich alles plante, die große Reise nach dem Abitur. Die wichtigste und längste Reise im Leben eines jungen Menschen. Vor allen anderen hab ich begonnen mit der Planung."
Rainald Grebe - Global Fish


Abschließend muss noch einmal gesagt werden, dass ich jedem Menschen auf diesem Planeten, Rainald Grebe nur wärmstens ans Herz legen kann. Dieser Künstler ist fähig, einen den Alltag mit etwas anderen Augen sehen zu lassen.
Er schafft es aufzuzeigen was in unserer Gesellschaft und in dem Umgang untereinander schief läuft. Ich glaube wirklich, dass Menschen die Grebes Lieder internalisiert haben, die Möglichkeit haben sich zu verändern. Sich über Dinge bewusst zu werden, deren Wichtigkeit nie abnahm, aber aufgrund unserer Leistungsgesellschaft in den Hintergrund geraten sind. Außerdem ist er fähig tolle Geschichten zu erzählen und jedem einzelnen von uns in manchen Momenten direkt aus der Seele zu sprechen.
Rainald Grebe ist die Gesellschaft aus einer bewusstseinserweiternden Perspektive zu betrachten. Das ist nicht immer schön, aber oftmals wichtig und in Grebes Fall verdammt lustig.

Das war es von mir aus hier, anbei noch ein paar Youtube Beispiele.
Greetings KaZper










1 Kommentar:

  1. Danke, für diesen Beitrag. Ich bin erst kürzlich auf ihn gestoßen und dein Text hilft mir wirklich, ihn besser zu verstehen.
    Danke.

    AntwortenLöschen

 
Besucherzähler